Tipps zur Eingewöhnung

Ob mit Auto, Flugzeug, Zug oder sonstigem Bewegungsmittel, die Reise in das neue zu Hause ist immer aufregend, nicht nur für den neuen Tierbesitzer, vor allem auch für die Katze. Sie müssen sich vorstellen, fort von der Mutter, den Geschwistern, der bislang gewohnten Umgebung, wo es ja doch mindestens die ersten 3 Lebensmonate verbracht hat. Neue Gerüche, unbekannte Geräusche.. Es bedeutet puren Stress für das Tier, auch wenn es nach Außen hin anders erscheinen sollte – ganz gleich ob jung oder älter.

Sie können die Eingewöhnungsphase bei allen Neuzugängen durch folgende Maßnahmen vereinfachen:

Allgemeine Hilfestellungen bei Einzug
  • Im neuen Heim angekommen empfiehlt es sich, die Transportbox am besten in die Mitte des Raumes abzustellen, eventuell dort, wo auch das gewohnte Futter steht. Öffnen Sie das Türchen der Transportbox und lassen Sie der Katze ihre ersten Schritte alleine tun! Sie sollte die neuen Eindrücke ohne äußerlichen Stress aufnehmen dürfen.
  • Natürlich ist die Freude darüber riesig, ein neues Familienmitglied begrüßen  zu dürfen und man möchte es sofort der gesamten Familie sowie jedem guten Freund vorführen bzw. vorstellen… Trotz der großen Freude……. bitte lassen Sie dem Neuzugang Zeit, sich mit der neuen Umgebung, den Gerüchen und Geräuschen vertraut zu machen!!!……. Ein ständiges „auf den Arm nehmen“ und gar noch zwischen den Familienmitgliedern herumreichen sowie erzwungene Streicheleinheiten sind gerade bei Einzug absolut nicht optimal und kann schnell Abwehr- oder Angstreaktionen hervorrufen.
  • Behalten Sie die Gewohnheiten (Futtersorten, Fütterungszeiten, Streusorte für das Katzenklo etc.) des Züchters oder Vorbesitzers zunächst möglichst bei. Das Siedeln und die Eingewöhnung ist bereits genug Stress für das Tier. Änderungen lassen sich einfacher durchführen, wenn die Eingewöhnung erfolgreich abgeschlossen wurde.
  • Falls Sie auf eine andere Futtersorte als die, die der Neuzugang gewohnt ist, umsteigen wollen, bitte tun sie dies Schritt für Schritt. Mixen Sie die neue Futtersorte langsam, über mehrere Tage steigernd, unter das gewohnte Futter. Bitte nicht quer durch die Bank füttern! Abrupte Futterumstellung ist sehr belastend für den jungen Darm und kann schweren Durchfall verursachen, welcher bei jungen Kätzchen im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen könnte!

Umstellung bedeutet Aufregung und Stress – Stress kann sich negativ auf das Immunsystem auswirken. Geben Sie Ihrem Neuzugang die nötige Zeit zur Eingewöhnung!

Es befinden sich bereits Katzen im Haushalt:

Die Zusammenführung
  • Sofern Sie bereits eine Katze besitzen, sollten Sie ihr keine Gelegenheit zur Eifersucht auf den Neuankömmling bieten.
  • Um den fremden Geruch Ihres Neuzugangs etwas abzumildern, können Sie dieses ein wenig einpudern (Trockenshampoo für Tiere) oder auch mit einem Ihrer Kleidungsstücke, Pullover, Hemd, etc. abreiben.
  • Kleinere Streitereien zwischen Ihren Katzen sollten diese alleine austragen. Sie gehören zum Kennenlernen und sind auch notwendig um die Rangordnung „neu“ festzulegen.

Kümmern Sie sich in der Eingewöhnungsphase besonders intensiv und liebevoll um das bereits vorhandene Tier.

Ausnahmen – Wann soll Mensch eingreifen?

  • Falls es nicht bei kleineren Streitereien bleibt, sondern richtige Kämpfe mit Verletzungen etc. ausgetragen werden, dann sollten Sie eingreifen! Gleiches gilt, wenn eine der Katzen auffällige Verhaltensweisen, wie z.B. Unsauberkeit, an den Tag legt. (Wichtig ist auch, sofern Sie mehrere Katzen besitzen, genug Katzentoiletten im Haus zu haben.)
  • Trennen Sie die Tiere vorübergehend. Tauschen Sie die Liegebetten, Kuscheldecken oder Spielzeuge des Neuankömmlings mit denen der bereits vorhandenen Tieren aus. Dies kann ebenso als Hilfe dienen – sie können sich „ohne fremde Beobachter“ mit dem neuen Geruch vertraut machen. Oder sie können sich unter dem Türschlitz „beschnuppern“.
  • Geben Sie den Tieren Zeit und verursachen Sie nicht zusätzlich Unruhe! Erzwingen Sie nichts. Man könnte z.B. bei kritischen Anfangsphasen mit der oralen Gabe von Notfall Globuli oder Bachblüten  unterstützen. Auch ein Pheromonstecker könnte unterstützend wirken.
  • Es kann auch hilfreich sein, mit der Ankunft der „Neuen“ gleichzeitig einige Änderungen in der Möblierung – einfach etwas umstellen reicht oft – vorzunehmen. Durch die Änderung des bisherigen Reviers und die damit verbundene „Neueinteilung“ werden neue Mitbewohner oft schneller akzeptiert.

Geben Sie den Tieren Zeit, sich aneinander zu gewöhnen. Dies funktioniert oft schneller als man zuerst erahnt 😉

Sonstiges
  • Sollte Ihre Katze auch die Vorzüge Ihres Balkons oder Ihrer Terrasse nutzen dürfen, bitte diesen unbedingt absichern (Katzennetz oder Gitter)!
  • Soll Ihre Katze Freigang erhalten, sollten Sie sie trotzdem in der ersten Zeit, mindestens 2 Monate lang, besser noch länger, nur in der Wohnung halten. Sie braucht diese Zeit um sich an die neue Umgebung und auch an die neuen Menschen zu gewöhnen. Begleiten Sie die Katze bei den ersten Schritten im Garten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Sie stimmen zu, indem Sie die Website weiter nutzen. Datenschutz-Bestimmungen